beiträge

Der Raum für Gedanken und Worte

Worte die nur in Gedanken formuliert werden, bleiben meisst irgendwie stecken. Dabei wollen Sie uns etwas mitteilen. Doch der Sinn ergibt sich erst im Schreiben. Worte die geschrieben sind werden wahrhaftig. Es ist unsere Wahrheit und doch auch wieder nicht. Wer schon mal erlebt hat, wie in einem Schreibprozess die Worte fleissen, kann das nachempfinden. Im Schreiben liegt eine große Kraft.

„Wer schreibt, der bleibt.“ Zitat des  Dichters und Kunstturners Aristoteles von der Vögelweide, was mich mutig erinnert und dann gibt es aber auch das Zitat „Wer schreibt, der bleibt unverstanden.“ von Ulrich Erckenbrecht. So oder so dürfen wir damit unsere eigenen Entscheidungen treffen. Für mich hat ein handgeschriebener Brief eine große Bedeutung und ist etwas sehr Persönliches, dass mir derjenige schenkt, der sich die Zeit und Muße zum Schreiben nimmt.

Worte zu finden, bedeutet hinabzutauchen, in den eigenen SeelenRaum. Sich auf die Spur zu kommen und eben unsere Wahrheit zu finden.
In diesem Sinne schreibe einfach drauf los und sei mutig.

 

Es gibt also viele gute Gründe, wieder ins Schreiben zu kommen.

Ich freue mich über Post von Dir.

Schreiben und Fühlen

Seinen Ausdruck finden - Ein elementares Grundbedürfnis

Worte die aus unseren Gedanken herausströmen – im Schreiben die Zeit vergessen und Gefühlen Raum geben, dafür braucht es nicht immer ein dramatisches Ereignis. Das Schreiben hilft den eigenen Gefühlen auf die Spur zu kommen.

Natur und Dialog

Spiegel und Bewusstseinserweiterung

Die Natur macht meine Sinne wach und beflügelt mich etwas zu beschreiben was ich wahrnehme. In der Natur öffnet sich der Raum.
Das war vorher ganz eng war, wird weit. Und neue Gedanken durchströmen mich.